AKTUELLES

Die Villa Hundekunde nimmt nur noch Hunde auf, die regelmäßig an fixen Tagen die Hundetagesstätte besuchen!
Es können nur noch Hunde der Tagesstätte bei uns übernachten!
******************************************
ACHTUNG: Ich bin nicht mehr über WhatsApp erreichbar, sondern nur noch via SIGNAL!!!

KONTAKT

Villa Hundekunde

Elke Baumeister

Geißbühl 4  |  97273 Kürnach

 

Telefon
09367 987623 & 01577 2818766

 

E-Mail

info(at)villa-hundekunde.de

Angsthasen und Seelchen zu Gast in der Villa Hundekunde

Dieses Schissi durfte zu uns kommen, damit es sich an Hunde gewöhnt.
Sie findet fremde Menschen und Hunde ganz schrecklich fürchterlich, so dass sie fast 20 Stunden total gestresst und ohne Essen, Trinken, Pippi, Kacka verbracht hat. In der Nacht hat sie immerhin gut geschlafen.
Zuhause in vertrauter Umgebung war ihre einzige Strategie bei Begegnungen von Mensch und Hund: Lautstarkes Kläffen, Bellen, Knurren bis der Arzt kommt...
Schon am 2. Tag war ich ihr Rettungsanker und nicht mehr der fremde böse Mensch.
Tja und am 3. Tag war nicht nur die Rute wieder geringelt - sondern sie wollte mit gewissen Hunden nur noch spielen. Junges, wildes Gemüse fand sie da noch gruselig, aber ab Tag 4 war das Thema gegessen. Sie konnte dann beim Gassi sogar frei laufen!

Ein herzliches Dankeschön auch an meine 4-beinigen Co-Therapeuten!

Hier ein kleines Videotagebuch:


https://plus.google.com/photos/photo/114001892554033487464/6304654953708663970?icm=false

 

...und hier die Email der Besitzerin, nachdem Frau Schissi wieder zuhause war:
"

Hallo Frau Baumeister,
 
ich möchte mich bei Ihnen nochmals herzlich bedanken. X... ist wie ausgewechselt. Sie versucht alles richtig zu machen, ist ausgeglichen, bellt nur noch 1 bis 2- mal und hört sofort auf wenn ich es ihr sage.  Ein Traum
 
Eine gute Zeit u. liebe Grüße
 
XXX

Diese kleine Prager Rattler-Hündin hat die ersten Jahre ihres Lebens bei ihrer früheren Familie in der Wohnung verbracht und hatte nie Kontakt mit Hunden.
Am liebsten saß sie bei mir auf dem Schoß - alle Hunde fand sie schrecklich. Selbst die, die sie nicht einmal beachteten, versuchte sie sich mit vollkommen übertriebenen Drohgebärden vom Hals zu schaffen.
Ein in ihren Augen Horrorurlaub bahnte sich an.
Doch Fehlanzeige: die anderen Hunde, von denen ich sie bewusst nicht ferngehalten habe, haben sie gar nicht ernst genommen und sie hat sehr schnell gelernt, dass die ja eigentlich gar nichts tun.
D.h. sie lief nach nur wenigen Tagen vollkommen problemlos in der Gruppe mit.
Mit kleinen Hunden hat sie zum Schluss sogar gespielt.
Herrlich!!!

Diese zuckersüße Griechin lässt sich noch heute nicht von fremden Menschen anfassen. Das gestehen wir ihr einfach mal zu, man muss sich ja nicht von jedem begrabschen lassen und sie leidet jetzt auch keine Qualen deswegen.

Wir waren von der ersten Sekunde an dicke Freundinnen und schon die erste Nacht hat die Zuckerschnute bei mir im Bett geschlafen.
Auch wenn das Mäuschen einfach nur zum Knutschen ist, so wird sie trotzdem wie alle Hunde auch wie ein Hund behandelt und trotz ihrer Unsicherheit nicht nur in Watte gepackt.

Diese Rumänin war ein besonders krasser Fall. Für Sie waren fremde Menschen und Hunde der Horror.
Wir kannten uns zum Glück schon vom Training, so dass ihr 3-wöchiger Urlaubsstart nicht 100% sondern nur 90% Horror war.
Obwohl ich nur ganz ruhige und extrem freundliche Hunde an sie rangelassen habe, hat sich die arme Hündin eingenässt und eingekotet, wenn sich ein Hund ganz vorsichtig genähert hat.
Leider hatte sie eine extreme Begabung, sich total in etwas reinzusteigern und vollkommen hysterisch zu werden.
Nach zwei Tagen konnte ich das nicht mehr mit ansehen und habe ihren hysterischen Schreianfall unterbrochen.
Und siehe da, noch am selben Tag hat sie angefangen, mit Hunden zu spielen und fand ihre Ferien spitzenklasse.
Es war wie ein Wunder!
Sie lief dann später sogar ohne Leine beim gassi mit.
Man beachte ihre neue Körperhaltung:
 

Diese kleine blonde Rumänin, mein erster Angsthase in der Betreuung, war zunächst bei mir im Training, bis sie einige Monate später 2 Wochen Ferien bei mir machen durfte.
Die ersten beiden Tage habe ich sie nur in einem kleinen Raum einfangen können.
Nach weniger als einer Woche lief sie beim Gassi frei und wurde sogar frech. Sie hatte auch kein Problem damit, wenn sie mal eine Ansage kassieren musste.